Rückblick auf die Gemeinderatssitzung vom 11. Mai 2021

Im öffentlichen Teil dieser Sitzung ging es um den Breitbandausbau in Haag, den Haushalt 2021 samt Investitionsprogramm und weiterer Finanzplanung sowie um den Stellenplan; die Bürgermeisterin gab einen Statusbericht. Thema war auch die Hospital- und Leprosenhausstiftung mit ihrem Haushalts- und Finanzplan. Gegenstand war ferner der Haager Festverein, die Straßenbeleuchtung und ein neues Feuerwehrauto.

Herr Mario Lange vom Ingenieurbüro Höpfinger stellte die neuen Förderrichtlinien der Staatsregierung vor, nach denen jeder Haushalt einen Glasfaseranschluss bekommen kann. Dies gelte in Haag für alle Einwohner, weil bei uns die Empfangsfähigkeit noch sehr gering sei. Dazu lässt der Gemeinderat einen sog. Masterplan erstellen, der mit Leerrohren in den Straßen den Anschluss vorbereiten  soll. Als nächster Schritt erfolge dann die Markterkundung. Der Glasfaseranschluss insgesamt werde staatlicherseits mit bis zu 90% und jeder Anschluss mit bis zu 6.000 € gefördert.

Der Gemeindehaushalt für das Jahr 2021 umfasst 24.815.200 €. Davon sind für den Verwaltungshaushalt, also die laufenden Geschäfte, 15.934.100 € vorgesehen, für den Vermögenshaushalt und damit für Investitionen 8.881.100 €. Letzteres entspricht 27,92 % des Gesamtvolumens. Die Personalkosten belaufen sich auf 3,1 Mill., die Kreisumlage, was nämlich die Gemeinde dem Landkreis geben muss, macht fast 4,3 Mill. aus. Der Schulverband, also der Beitrag zu den Kosten der Grund- und Mittelschule, beläuft sich auf 1 Mill. Euro. Die Verschuldung der Gemeinde steigt von 1,9 Mill. am Anfang des Jahres 2021 auf 5,5 Mill. am Jahresende. Damit wird die Prokopfverschuldung auf 834 € anwachsen; das sind 63 € mehr als im Landesdurchschnitt. Am Jahresanfang beliefen sich die Rücklagen noch auf 4,7 Mill.

Der Haushalt der Hospital- und Leprosenhausstiftung, den die Gemeinde verwaltet, umfasst 268.400 €. 129.300 € sind davon für Investitionen, den Vermögenshaushalt, vorgesehen. Haupteinnahme ist die Verpachtung des Altenheims.

Die Bürgermeisterin gab einen Überblick überlaufende und bereits abgeschlossene Projekte. Abgeschlossen ist z.B. die Erweiterung des katholischen Kindergartens und der angeschlossenen Kinderkrippe. Bis Jahresende könnte auch das Hallenfreibad fertig sein.

Weil die Gemeinde den Volksfestverein finanziell unterstützt, entsendet sie als Ausschussmitglied dieses Vereins den 3. Bürgermeister, Herrn Dr. Florian Haas.

Um ein einheitliches Bild der Straßenbeleuchtung in Haag zu bekommen, beschloss der Gemeinderat, im Zentrum wie an der Münchener Straße und an der Lerchenberger Straße die sog. Bergmeister-Lampen zu errichten. Auch das Verbindungsstück der B 15 zwischen Haag und Altdorf soll diese Lampen bekommen. Dr. Bernhard Grabmeyer regte an, darüber abstimmen zu lassen, ob diese formschöne Lampe nicht auch in anderen Ortsteilen aufgestellt werden sollte, was den meisten Gemeinderäten aber zu teuer erschien. Der Leuchtbogen der sog. Peitschenlampen wird bereits bei Reparaturen durch ein kürzeres Leuchtstück mit LED-Lampe ersetzt. Die übrigen Straßenlampen sollen durch moderne ersetzt werden, die gegen nach oben abstrahlendes Licht mit einer Art Hut bedeckt sind. Weil der innen befindliche Leuchtkörper eine eigenartige Form hat, hat Klaus Breitreiner beantragt, das klare Glas durch ein Opalglas zu ersetzen. Darüber entscheidet der Gemeinderat demnächst.

Thomas Göschl von der Feuerwehr stellte das neue Einsatzfahrzeug vor, das zwei Aufgabenbereiche, Löschen und Materialtransport, vereint. Dafür erhielt er die Zusage der Gemeinderäte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.